visit@gorskikotar.hr

Dvorci Gorski kotar

Schlosser der adelsgeschlechter Zrisnki und Frankopan

FASZINIERENDE VERGANGENHEIT

Die Adelsfamilie Frankopan

Die Adelsfamilie Frankopan hat seit über 900 Jahren Spuren in der Geschichte hinterlassen. Eine große Zahl an Gebirgsorten wird erstmals in einem Gerichtsbeschluss aus dem 15. Jahrhundert erwähnt, als der Familie Frankopan untersagt wurde, von Zagreber Kaufleuten Gebühren auf ihren Besitztümern in Moravice, Delnice, Lokve, Brod und anderen einzunehmen. Diese Ortschaften bezeichnen einen Teil der alten Frankopan-Strecke über Gorski Kotar bis zu den Küstenortschaften.
Lernen Sie auf der Kultur- und Tourismusroute Kastelle, Festungen und Einzelheiten aus der reichen Tradition und dem Leben der Familie Frankopan kennen.

Das Schloss der Zrinski in Čabar

Das Zentrum von Čabar wird vom Kastell (der Kurie) des Petar Zrinski aus dem Jahr 1651 beherrscht. Aus dieser Zeit sind Teile der Mauer, ein Turm und Gewölbe im Erdgeschoss des zentralen Objekts bis heute erhalten geblieben. Im Schloss sind die Naturkundliche Sammlung, die Gemäldegalerie von Vilim Svečnjak und das Interpretationszentrum „Auf den Wegen der Familie Frankopan“ untergebracht.

cabar-dvorac-zrinskih-frankopana-gorski-kotar-00001

Der Kastell der Zrinski in Brod na Kupi

Im Zentrum der Ortschaft Brod na Kupi hat die Adelsfamilie Zrinski ein Schloss gebaut – ein dreistöckiges Gebäude mit quadratischem Grundriss, und um das Gebäude herum äußere Festungsmauern (heute niedergerissen). Das Kastell der Zrinski in Brod na Kupi stammt aus dem Jahr 1651. Errichtet wurde es vom Fürsten Petar Zrinski, wahrscheinlich an der Stelle des älteren Kastells Frankopan aus dem 15. Jahrhundert. Das heutige Schloss ist ein einfaches dreistöckiges Gebäude mit einem Zeltdach. Es beherbergt die Dauerausstellung „Wildnis mit Meerblick“ und das Interpretationszentrum „Auf den Wegen der Familie Frankopan“.

kastel-zrinskih-dvorac-zrinskih-frankopana-gorski-kotar-00002

Das Schloss Stara Sušica

Das Schlossgebäude liegt an einer Bergkuppe am Rande eines Nadelwaldes. Errichtet wurde es von der Familie Frankopan. Mehreren Quellen zufolge hatte die Familie Frankopan in Stara Sušica eine Burg, die nie von den Türken eingenommen wurde. Zum Schloss gehört auch ein Sakraldenkmal, die kleine Kirche des hl. Antonius von Padua.

Im 19. Jahrhundert stand das Schloss im Besitz des Grafen Laval Nugent, und im Jahr 1890 wurde es von Kaufleuten aus Rijeka, Feliks und Josip Neuberger, käuflich erstanden. Das Schloss wurde im romantischen Geist seiner Zeit restauriert.

Das Schloss Severin na Kupi

Das Kastell (Schloss) mit Park in Severin na Kupi stand im Besitz der alten Adelsfamilie Frankopan. Das Schloss wird ab dem Jahr 1558 erwähnt. Es handelt sich um ein eingeschossiges Gebäude mit rechteckigem Grundriss, mit einem Innenhof und Bogengängen sowie mit zylindrischen Ecktürmen an der Außenseite.

Das Kloste Gomirje

Gomirje wird erstmals als Teil der Gespanschaft Modruš im Jahr 1461 erwähnt. Nachdem die Osmanen das Kastell mit der Kirche niedergerissen hatten, wurde die Ortschaft devastiert und die Einwohner vertrieben. Die Verteidigung wurde von Waffenträgern orthodoxen Glaubens übernommen. Das Kloster Gomirje mit der Kirche der Geburt Johannes des Täufers ist das am weitesten westlich gelegene orthodoxe Kloster Europas.

Perivoj i stari frankopanski dvorac čine neraskidivu cjelinu kojeg krasi prelijepi pogled na rijeku Kupu i njezinu dolinu. Jedinstven perivoj, spomenik parkovne arhitekture, uredio je nekadašnji vlasnik dvorca Ivan Oršić. Perivoj je građene u tri razine. Dio uz dvorac čine drvored božikovine, te stabala Lawsonovog pačempresa i divljeg kestena. Na južnoj strani su brijestovi, tisa i grmovi šimšira dok se na drugoj terasi nalazi skupina starih stabala.

Gorski kotar logo jesen

Gorski kotar

Unwiderstehlich